Rotes Kreuz Eferding zieht eindrucksvolle Bilanz

0
196

Wiederwahl der Bezirksstellenleitung

Ein beeindruckender Leistungsbericht, die Neuwahl des Bezirksstellenausschusses, Ehrungen, Auszeichnungen und das langersehnte gesellige Zusammenkommen waren die Schwerpunkte der Bezirksstellenversammlung des Roten Kreuzes Eferding am 30. Mai. „Trotz all der Herausforderungen und der manchmal an die Grenzen der Belastbarkeit gehenden Einsätze sind unsere Leute nach wie vor höchst motiviert, stets zum Wohle unserer Bevölkerung“, berichtet die wiedergewählte Bezirksstellenleiterin Mag. Michaela Schwinghammer-Hausleithner stolz.

Die Freude war spürbar groß, als nach zweijähriger Corona-Pause sich heuer die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Roten Kreuzes Eferding endlich wieder persönlich bei ihrer jährlichen Bezirksstellenversammlung treffen und austauschen konnten.
Neben zahlreichen Rotkreuz-Mitarbeiter:innen besuchten auch politische Vertreter:innen sowie Kolleg:innen der befreundeten Einsatzorganisationen die diesjährige Bezirksstellenversammlung mit Neuwahl in der Eferdinger Arbeiterkammer.
An der Spitze der Begrüßungsliste fanden sich der Präsident des OÖ. Roten Kreuzes Dr. Walter Aichinger, Bezirksfeuerwehrkommandant Thomas Pichler, Bezirkspolizeikommandant Christian Stemmer, Abschnittsfeuerwehrkommandant Hubert Straßer, Vizebürgermeisterin Ramona Frandl aus Aschach/D. sowie Bürgermeister Peter Michael Breitenauer.

Vortrag über psychosoziale Unterstützung im Großschadensereignis
Dr. Barbara Juen ist Psychologin, renommierte Spezialistin im Feld der Krisenintervention bei Großschadensereignissen und Hochschullehrerin in Innsbruck. Sie leitet an der Innsbrucker Universität die Arbeitsgruppe Psychotraumatologie und Notfallpsychologie und ist Mitbegründerin des ersten Kriseninterventions-Teams des österreichischen Roten Kreuzes. Sie blickt auf zahlreiche Großschadens-Einsätze national und international zurück. Von der Brandkatastrophe der Gletscherbahn Kaprun im Jahr 2000 über das Tsunamiereignis 2004 bis hin zu Flüchtlingskrisen und Überschwemmungen. Über ihre Erfahrungen konnte sie einen spannenden Impulsvortrag halten.

100% Zustimmung
Im Zuge der Veranstaltung stand nach Ablauf ihrer Funktionsperiode auch die Neuwahl des Bezirksstellenausschusses auf der Tagesordnung. Die dabei mit 100% Zustimmung wiedergewählte Bezirksstellenleiterin Mag. Michaela Schwinghammer-Hausleithner zeigte sich motiviert für die nächsten vier Jahre: „Wir werden auch in Zukunft immer dann zur Stelle sein, wenn unsere Hilfe gebraucht wird. Hoffen aber natürlich, dass die nächste Zeit doch etwas ruhiger wird und wir auch wieder für Gemeinschaftsfördernde Themen Zeit finden.“ Ein weiterer Hauptpunkt der Veranstaltung waren der jährliche Leistungsbericht, sowie die Beförderungen und Auszeichnungen von verdienten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

13x die Erde umrundet
795 Mitarbeiter:innen leisteten in nicht weniger als 14 Sparten mehr als 179.258 freiwillige Stunden. Dabei legten sie nicht weniger als 515.000 km mit ihren Fahrzeugen zurück. Dies entspricht knapp 13 Erdumrundungen. 884 Mal rückte der Notarzt aus, 13.672 Mal mussten die Rettungsmannschaften zu Rettungs- und Krankentransporten ausfahren. 12 Lesecoach-Kinder wurden von 10 Lesecoaches betreut. 117 Kinder engagieren sich in 8 Jugendgruppen. Starken Zulauf verzeichnet auch der Rotkreuz Markt. Hier wurden knapp 4.000 Einkäufe ermöglicht. „Trotz der Corona-Situation und den immer wieder fordernden Ereignissen wird nicht nur der Dienstbetrieb aufrechterhalten, sondern weit darüber hinaus großes Engagement gezeigt und gelebt“, freut sich Bezirksstellenleiterin Mag. Michaela Schwinghammer-Hausleithner nicht nur über die beeindruckenden Zahlen.

Auszeichnungen überreicht
Für ihr langjähriges besonderes Engagement wurden zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ausgezeichnet. Rotkreuz-Bezirksstellenleiterin Mag. Michaela Schwinghammer-Hausleithner und Präsident Dr. Walter Aichinger gratulierten ganz herzlich und waren sichtlich beeindruckt von den Leistungen.
„Diese Bezirksstellenversammlung bietet mir eine willkommene Gelegenheit, allen Kolleginnen und Kollegen aller Leistungsbereiche für ihren unermüdlichen Einsatz aufrichtig zu danken. Mein Dank richtet sich aber auch an die Familienangehörigen, die viel Verständnis aufbringen. Globalisierung und technischer Fortschritt sind Zeichen unserer Zeit. Vieles dreht sich um die große weite Welt. Umso wichtiger ist es in einem solchen Umfeld, jene Werte hochzuhalten, die das Zusammenleben ausmachen. Werte wie Freiwilligkeit, Gemeinnützigkeit oder eine helfende Hand, die dann zur Stelle ist, wenn wir sie brauchen. Denn, auch wenn wir es viel zu oft vergessen: Freiwilligentätigkeit ist keine Selbstverständlichkeit, schon gar nicht in so schwierigen und emotional belastenden Zeiten wie diesen“, so Bezirksstellenleiterin Mag. Michaela Schwinghammer-Hausleithner.

Verdienstmedaille Gold: Karl Eckmayr

Verdienstmedaille Silber: Franz Wareyka

Urkunde für Dank und Anerkennung: Dr. Elke Voglsam, Thomas Klein, Alexandra Mayer, Andreas Socher, Rosa Laubichler

Fotos: RK Eferding/ Markus Marcel Eder

Für ihr langjähriges besonderes Engagement wurden zahlreiche MitarbeiterInnen ausgezeichnet.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein