Ohne Risiko kein Erfolg! – 06.2017

0
26

Es gibt die Erfolgreichen. Und die Gescheiterten. Ich spreche von Runtustic, RedBull, PlusCity aber auch von Zielpunkt, GLS Bau und Activ Solar Gmbh. Unsere Gesellschaft unterscheidet zum Großteil zwischen guten und bösen Firmen.
Hast Du Erfolg – wie Runtastic – dann jubeln alle und loben die Firma in den Himmel. Machst Du Konkurs in Österreich dann bist Du gleich des Teufels und hast als Unternehmer sowieso sicher vorher das große Geld in die Seite gebracht. Solche Ausnahmen gibt es natürlich leider auch. Aber es ist mit Sicherheit nicht die Regel. Dass man als Unternehmer auch gewisse Risiken eingehen muss versteht sich hoffentlich von selbst.

70 Stunden oder mehr
Zum Erfolg gehört meiner Meinung nach eine gute Idee, ein durchdachtes Konzept, ein professionelles Marketing, ein realistischer Finanzplan, der Standort, die eigene Motivation und der persönliche Einsatz. Mit persönlichem Einsatz meine ich die Arbeitsstunden die geleistet werden. Nur delegieren und jeden Tag um 12 Uhr außer Haus sein wird nicht lange gut gehen. Und in den ersten Jahren sind Arbeitswochen mit 70 bis 90 Stunden keine Seltenheit. Wenig Freizeit, wenig Urlaub, nicht wirklich krank sein zu dürfen, etc. gehören zu den Nebenwirkungen der Selbstständigkeit. Soll man sich da die Selbstständigkeit überhaupt noch antun? Meine Antwort ist nach 27 Jahren Selbstständigkeit eindeutig „JA“! Trotz der erlebten Tiefen und Rückschläge, bürokratischen Erlebnissen, vielen Neidern und schlimmsten Gerüchten würde ich diesen Weg wieder und wieder gehen. Vielleicht etwas anders. Auch ich lerne hin und wieder aus Fehlern.
Aber mit oben genannten Voraussetzungen kann ich das Unternehmertum nur empfehlen – ohne Garantieansprüche natürlich 😉


Ihre Meinung direkt an: matousek@news-online.at

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here