Sehr geehrte Leser! (m/w) – 04.2017

0
19

Sehr geehrte Leser! (m/w)

Stark sozialistisch geprägte Menschen sollten diese Kolumne besser nicht lesen. Diese glauben in der Regel an die absolute Gleichheit zwischen den Menschen. Das konservative, christliche und liberale Weltbild weiß jedoch um die Ungleichheit – komplett unabhängig vom Bekenntnis zur gleichen Würde und zur Gleichberechtigung jedes Menschen. Die aufgestellte These der Feministinnen vom „sozialen Geschlecht“ hat die Wissenschaft schon längst widerlegt, dass das Geschlecht frei wählbar wäre. Es gibt gewiss ein paar Promille von Menschen, die sich irgendwo zwischen den Geschlechtern bewegen. Aber daraus ein generelles Menschenbild zu entwickeln ist völlig absurd. Hier könnte ich ein ganzes Buch dazu schreiben, heute geht es mir aber um die Unsinnigkeiten des Genderns.

Sprachzerstörung durch Gendern
Unsere Sprache wird durch Gender-Bürokraten zu Tode admin-
istriert. Die Regelwerke für „gendergerechtes Sprechen“ umfassen schon über 100 Seiten. Ich spare mir hier meine Meinung! Für mich ist das eine dümmliche Verwechslung von grammatikalischem und sexuellem Geschlecht, die amerikanische Usancen nachäfft. Dort wird auch gegendert, aber nur bei „he/she“, da dies aber selten vor kommt stört es daher nicht. Im Deutschen führt das aber zu totaler Unklarheit. Jahrzehnte war klar das mit „die Eferdinger“ alle Frauen und Männer in Eferding gemeint waren. Aber wer ist jetzt gemeint mit „Eferdingerinnen“? Nur die Frauen? Wird ein „Binnen-I“ mitgesprochen? Die Politik quält uns auch damit, ob Stellenanzeigen gegendert sind. Darf ich jetzt keinen Mann mehr alleine suchen oder umgekehrt eine Frau für eine offene Stelle ausschreiben? Lesen Sie mehr über den Gender-Unsinn auf unserer Homepage www.news-online.at in meinem Editorial. In diesem Sinne „ALLEN LESERN“ viel Spaß mit der aktuellen NEWS.


Ihre Meinung direkt an: matousek@news-online.at

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here