4-streifiger B1 Ausbau in Marchtrenk besiegelt

0
814

7,1 km lange Stecke zwischen Hörsching und Marchtrenk

Nach langen Verhandlungen haben das Land OÖ und die Stadtgemeinde Marchtrenk bzgl. des 4-streifigen B1 Ausbaus eine Einigung getroffen. Mit dem zukünftigen Ausbau in Marchtrenk wird die B1 Wiener Straße auf der gesamten Strecke zwischen Linz und Wels 4-streifig ausgebaut sein. Der ca. 7,1 km lange Ausbau zwischen Hörsching und Marchtrenk wurde in zwei Teilabschnitte unterteilt. Für den Teilabschnitt Hörsching wurde eine Umweltverträglichkeitsprüfung durchgeführt und ein Bescheid erlassen. Die OÖ Umweltanwaltschaft erhob dagegen Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht. Ein Baubeginn sollte trotzdem im Jahr 2021 möglich sein.

Der Teilabschnitt Marchtrenk beginnt im Bereich der Brücke über die ÖBB-Strecke Traun-Marchtrenk und endet bei der B1 Kreuzung mit der Wiener Straße/ Sparstraße/ Schafwiesenstraße. Der vierstreifige Ausbau der B1 erfolgt am Bestand, sowohl in der Lage als auch in der Höhe. Lediglich im Bereich der Weißkirchener Straße ergibt sich eine Absenkung der B1. Es wurden die Knotenhauptpunkte fixiert. Die Steuerung des Verkehrsflusses erfolgt durch Verkehrslichtsignalanlagen. Mit dem nun gemeinsam zu akkordierenden Nebenwegekonzept sollen insbesondere auch bei einzelnen Geh- und Radwegverbindungen die sichere Verkehrsführung im Fokus stehen. In den weiteren Schritten sollen die Unterlagen für die Umweltverträglichkeitserklärung erstellt werden, damit auch für den Teilabschnitt Marchtrenk die Umweltverträglichkeitsprüfung durchgeführt werden kann. Etwa 28.000 Fahrzeuge benutzen tagtäglich die B1. Mit dem Sicherheits-Lückenschluss stehen besonders der flüssige Verkehrsverlauf und die Gewährleistung der Verkehrssicherheit im Fokus. Nach aktuellen Schätzungen werden für den Sicherheitsausbau auf beiden Abschnitten über 70 Mio. Euro investiert.

 

Foto: Stadtgemeinde Marchtrenk

(v. l.) LAbg. Ing. Michael Fischer, Infrastruktur-Landesrat Mag. Günther Steinkellner und Marchtrenks Bürgermeister Paul Mahr freuen sich über die Einigung.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here